Zurück zu Programm

Bands 2022

10 Jahre Freakquenz.
Neue Gesichter, alte Bekannte.
Das beste von damals, gar-nicht-so-lang-her und heute.

Wir präsentieren:

Die Künstler*innen 2022

 

Antoine Villoutreix

Ach Antoine, endlich! Über so viele Jahren wollten wir dich zu uns aufs Freakquenz lotsen, aber irgendwas lief immer schief. Immerhin zum Liederfest 2017 hat es dich schon auf die Waldeck verschlagen.
5 Jahre und eine Pandemie später jetzt auch bei uns: Paris trifft Berlin, Chanson trifft auf Folk, Rock und dich, Antoine. Ganz persönlich: Je suis content, oder: Ick freu mir.

Und für alle, die nicht selbst Antoine sind:

Mehr Infos hier: http://antoinevilloutreix.com/?lang=de
Und was zum Reinhören hier:

 

El Jaro feat. Tom Voyage

Der Zeichner El Jaro kommt mit seinen Kinki-Comix auf die Waldeck und bringt Tom Voyage mit – seid gespannt, was euch erwartet. Ein Overheadprojektor und Live-Vertonung versprechen nach Einbruch der Dunkelheit ein definitiv nicht jugendfreies Comic-Spektakel der absoluten Extraklasse!

Macht euch hier ein Bild: https://kinkicomix.de/

 

Gegen den Virus 2.0

Strenggenommen keine Band, aber auf jeden Fall ne sehr coole Truppe:

Das Theaterstück “Gegen den Virus 2.0” kommt aus dem Kulturbunker Köln-Mülheim aufs Waldeck-Freakquenz und wir freuen uns sehr drauf!

Mehr erfahrt ihr hier: https://kulturbunker-muelheim.de/event/theater-im-cafe-des-kulturbunkers-gegen-den-virus-2-0/

 

Kings of Cringe

sOnGs DiE gEsTeRn CoOl WaReN sInD eS hEuTe WiEdEr?
OdEr IsT dAs EiNe InTeRpReTaTiOnSfRaGe? KönNt IhR jA mAl DeN kÖNiGeN sTeLLEn.
OdEr IhR hÖRt ErStMaL zU, bEaNtWoRtEt SiCh Ja ViElLeIcHt AuCh VoN sElBsT. PöbEL!

Achja, Infos gibts ansonsten nix. Auch keine Homepage. Dafür ein Bild. Find ich überzeugend genug.

 

La Poche à Trou

Chansons trifft Straßenmusik? Klingt mitreißend – und ist es auch.
Zum 10ten Freakquenz sehen wir einige alte Bekannte wieder, und auch La Poche à Trou sind keine Neulinge auf der Waldecker Wiese. Lachen, tanzen, vielleicht ein Glas Wein? Seht uns bei einer beliebigen Kombination dieser Tätigkeiten beim Auftritt von  La Poche à Trou!

Mehr Infos auf Facebook: https://www.facebook.com/lapocheatrou/

Und so klingt das:

 

Little Secrets

Psssst. PSSSSSST. Kommen Sie mal näher. Noch ein bischen. NICHT SO NAH.
Gut. Könnte ich Sie für ein Geheimnis begeistern? Ein kleines Geheimnis?
Ja? Fantastisch. Dann kommmen Sie doch am Freitag nach Zeltaufbau direkt zur Hauptbühne.
Was es da gibt? Sagen wir nicht.

Ist ein Geheimnis.

PS: Wer beim #digitalfreakquenz dabei war, kennt unsere Opener natürlich. Alle anderen können sich die Überraschung hier verderben: https://www.facebook.com/secretrock.baby/

Oder hier:

 

Lui Hill

Angefangen hat Lui Hill als Neo-Soul Projekt im Bandsound aber doch allein, also Solo, also viele Instrumente aber nur eine Person auf der Bühne.
Was ist los mit den Leuten heute?
Gabs irgendwo mal einen Talentüberschuss, der dann ungerecht verteilt wurde?
Wo kann man sich für die nächste Ausschüttung anmelden?

Und zu uns kommt Lui Hill jetzt auch noch mit Unterstützung.
Ehrlich: So smooth habt ihr schon lange nicht mehr getanzt. (Und das nicht nur wegen ihr-wisst-schon-was.)
Hoffentlich hält das Tanzpflaster euch aus.

Mehr Infos hier: https://luihill.com/

Hört mal rein:

 

Luna and the Fathers

Indie-Folk, Jonie Mitchell, Luna.
Sinnvolle Wortreihe! – denke ich beim letzten Liedersommer auf der Waldeck.
Luna spielt sich mit großer Stimme und verzauberndem Gitarrenspiel in unsere Herzen –
klingt etwas kitschiger, als ihr von uns gewohnt seid? Tja, dann sprechen wir uns mal nach dem Konzert.
Diesmal übrigens nicht als Band sonder in akustischer Duo-Konstellation mit Nina Henke. Hach.

Hier geht es zum Facebook-Profil: https://www.facebook.com/lunaandthefathers/

Und hier gibt es eine Kostprobe:

 

 

Miriam Hanika

Liedermacher*innen und die Waldeck sind untrennbar.  Hattet ihr vielleicht im Musikunterricht irgendwo zwischen der 7.-10. Klasse.
Miriam Hanika – ob Solo oder mit Begleitung – ist genau hier zuhause, und hat u. a. auch schon beim Peter-Rohland-Singewettstreit einen Preis mitnehmen können.
Im Doppelpack mit Luna an der Druschba-Hütte, dazu ein Stück Kuchen, Kaffee oder Sekt.
Original-Waldeck-Feeling pur.

Hier geht es zu Miriam Hanikas Webseite: https://miriamhanika.de/

Und hier gibt es was zum Reinhören:

 

Nefarnia

Harfe zum Frühstück? (Oder 5ten Kaffee, falls ihr mit Kindern da sein…) – Das ist seit langem ein fester Bestandteil des Freakquenz.  Hören wir nochmal Nefarnias Beitrag zum #digitalfreakquenz an – und freuen uns auf das Live-Konzert.

Zwei Jahre sind eine viel zu lange Zeit….

 

Pornophonique

Das Konsolencafé wird jedes Jahr etwas größer. Jetzt stellt euch vor, der Platz wird so eng, dass wir auch ein paar Exponate auf die Hauptbühne stellen müssen.  Und parallel stolpern da zufällig zwei song-orientierte Typen über ne Gitarre, ein Mikrofon und nen Gameboy, der zur Beatmaschine aufgebohrt wurde.
So in etwa klingen Pornophonique. Quasi die Quintessenz des Freakquenz: Retro-Gaming und Mukke.

Oder wie sie es nennen: Bitpop. Geil.

Mehr erfahrt ihr hier: https://www.pornophonique.de/

Strobocop

Wir sagen STROBO, ihr sagt COP.
Wir sagen BLITZLICHTGEWITTER, ihr sagt OKAY, WIR DANCEN JA SCHON!
So läuft das. Kennt ihr aber eh schon, Strobocop sind ja auf dem Freakquenz keine Ersttäter.
Wer mehr wissen will, macht einen auf Bob und recherchiert im Archiv!

Ansonsten weiß natürlich Facebook auch mal wieder mehr: https://www.facebook.com/StrobocopRavepunk

Oder einfach auf Youtube reinhören:

 

The Unfuzzbarn

Wohl keine Band ist so mit dem Freakquenz verbunden wie “The Unfuzzbarn”.
Ohne diese Band und ihren Melting Pot im tiefsten Niedersachsen hätte es unser kleines Festival vielleicht nie gegeben. Feinster Stonerrock, zum wiederholten Male dirty serviert. Es ist uns eine Freude.

Mehr auf Facebook: https://www.facebook.com/Unfuzzbarn/

Hier was zum Hören:

 

Treptow

Dieses Duo spielt mit leichter Hand am Schlagwerk und der zart besaiteten Gitarre GANZ GANZ LAUTE ROCKMUSIK. Also, “leichte Hand” und “zart besaitet” ist vielleicht etwas GELOGEN.
“aBeR zU zWeit KaNn MaN dOcH nIcHt WiE nE gEiLe RoCkBaNd KlinGeN” – ja doch, kann man wohl.
WENN MAN SO GEIL WIE TREPTOW IS NÄMLICH.
Die Texte versteht man auch, weil tatsächlich auf deutsch.
Wenn ihr euch denn auf Texte konzentrieren könnt BEIM WEGGEBLASEN WERDEN.

Aber das wisst ihr eh alle, wenn ihr beim digitalen Freakquenz mit dabei wart.
Wart ihr doch? WART IHR DOCH? ODER??

Mehr Infos hier: https://treptow.wtf/

GEBALLERVORSCHAU hier:

 

Ungerade 8

Uh, wow. Verspult elektronische Musik trifft auf deutschen Gesang, der uns ein bisschen an (akzentlose) Stereo Total oder verwirrte Quarks erinnert. Und irgendwo fliegt auch mal ein Saxofon vorbei.
Unecht, vermutlich. Vielleicht mal aufmerksam beobachten.
Wo? In der Tschunk-Disco. Da wo alle wach und etwas betrunken sind.
Na, das passt doch.

Reinhören hier: https://ungerade8.bandcamp.com/album/pango

Super, oder? Tickets gibts hier!

Wer genau wissen will, wer wann wo spielt und was wir sonst noch so für euch planen, schaue in die Running-Order. Die steht hier.